Gärtnern for Future

Auch in unserem eigenen Garten können wir was für die Zukunft unseres Planeten tun. In dem du ressourcenschonend, tierfreundlich und umweltbewusst gärtnerst, legst du dafür den Grundstein. Wir haben für dich ein paar Tipps zusammengestellt, die du nach und nach umsetzen, kannst, um nachhaltiger in deinem Garten zu gärtnern.

Tipp 1: Plastik vermeiden
Ein großes Thema beim Umweltschutz ist im Moment die Vermeidung von Plastik. Auch du kannst in deinem Garten darauf achten, Plastik zu vermeiden. Kaufe möglichst wenig Pflanzen in Einmaltöpfen. Wenn du es nicht vermeiden kannst, dann nutze die Töpfe weiter, zum Beispiel als Anzuchttöpfchen. Es gibt sogar Gärtnereien, die sogenannte „Bring-Back-Pfandkisten“ anbieten. Wenn du deine Pflanzen in der Kiste nach Hause gebracht hast, bringst du sie anschließend einfach wieder zur Gärtnerei zurück.

Tipp 2: Regenwasser auffangen
Wasser ist die Quelle des Lebens. Regenwasser ist ideal für deinen Garten. Mit Regentonnen kannst du das Wasser direkt auffangen, zum Beispiel über eine Regenwasserklappe an einem Fallrohr der Dachrinnen.

Tipp 3: Auf Chemie verzichten
Du solltest versuchen, auf Herbizide, Fungizide und Insektizide zu verzichten. Stattdessen solltest du dein Augenmerk auf natürliche Pflanzenstärkung richten. Hierfür kannst du Jauchen oder Brühen verwenden. Eine Jauche dient zur Stärkung und Düngung einer Pflanze und eine Brühe dient vor allem der Düngung über das Blatt.

Tipp 4: Kompost verwenden
Der König unter den Düngern ist der eigene Kompost. Mit ihm lieferst du deinen Pflanzen wertvolle Stoffe für das Wachstum und verbesserst die Bodenqualität. Auch hier kannst du Plastik vermeiden, indem du auf einen Kompostbehälter aus Kunststoff verzichtest und stattdessen einen Behälter aus Holz nimmst. Durch die Verwendung von eigenem Kompost musst du vielleicht auch nicht so viel Erde dazu kaufen. Wenn du doch Erde kaufen musst, solltest du auf eine torfreduzierte Pflanz- oder Blumenerde zurückgreifen.

Tipp 5: Unkraut entfernen
Bei der Unkrautentfernung solltest du auf Chemie verzichten. Durch regelmäßiges Jäten wirst du dem Unkraut in deinem Garten auch Herr und lockerst zudem den Boden schön auf. So steigerst du auch die Wasserspeicherkapazität des Bodens.

Tipp 6: Laub sammeln
Laub ist in deinem Garten ein natürlicher Winterschutz. Dort, wo du es also liegen lassen kannst, solltest du es auch liegen lassen. Auch ein Laubhaufen in einer Gartenecke bringt dir und deinem Garten Vorteile. Er bietet Insekten, Igeln und anderen Tieren Schutz in der kalten Jahreszeit. Nach dem Winter hast du wertvollen Humus für deinen Garten, da das Laub von vielen Lebewesen nach und nach abgebaut wurde.

Tipp 7: Nützlinge fördern
Nützlinge solltest du in deinem Garten fördern. Mit einem Insektenhotel kannst du zum Beispiel Wildbienen in deinem Garten helfen. Auch mit Nistkästen kannst du Singvögeln, die dir bspw. gegen Blattläuse helfen können, einen Brutplatz in deinem Garten anbieten.

Wenn du noch was für deinen Garten brauchst, schau doch mal bei uns im Markt vorbei. Wir helfen dir gerne weiter.